Kuratorium

 

 

► Kuratorium

Das Kuratorium besteht aus drei Personen und ist ein Aufsichtsgremium analog eines Aufsichtsrates. Es arbeitet auf Grundlage der Satzung und nach einer Geschäftsordnung, die von der Mitgliederversammlung genehmigt ist.

Die Kuratoriumsmitglieder arbeiten ausschließlich ehrenamtlich. Sie werden für die Dauer von vier Jahren gewählt. Näheres regelt die Satzung § 9.

 

Vorsitz: Dr. Klaus Lenk, Musikwissenschaftler

Dr. Klaus Lenk

 

 

 

 

Dr. Klaus Lenk engagierte sich in der Vergangenheit außerordentlich für den gemeinnützigen Verband Volkssolidarität. Heute unterstützt er noch die Belange der Volkssolidarität in Woltersdorf b. Berlin. Ab 2011 widmete er sich in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit wesentlich  verschiedener sozialer Projekte der Gesellschaft für Arbeit und Soziales, insbesondere der erfolgreichen Durchführung der Festveranstaltung zum 20- jährigen und jetzt zum 25- jährigen Jubiläum der GefAS. Durch die Mitgliederversammlung wurde er wegen seiner umfangreichen sozialen Erfahrungen in das Kuratorium gewählt.

 

Mitglied des Kuratoriums: Gunter Rose, Rechtsanwalt

main

 

 

 

 

 

 

Gunter Rose, der ausgebildete Jurist, ist langjährig als Rechtssekretär der Gewerkschaft HBV (Handel, Banken und Versicherungen) tätig gewesen. Ab 1989 organisierte er den Aufbau der DGB Gewerkschaften auf dem ehemaligen Gebiet der DDR und sorgte sich vor allem um die sozialen Interessen der von Arbeitslosigkeit bedrohten und betroffenen Menschen. Gunter Rose war als ehrenamtlicher Richter am Bundesarbeitsgericht und seit Anfang der 90`er Jahre wurde er als selbstständiger Rechtsanwalt mit einer Kanzlei, Unter den Linden in Berlin, tätig. Diese Tätigkeit übt er heute noch aus. Sehr frühzeitig unterstützte er die Gründung und weitere Tätigkeit der heutigen Gesellschaft für Arbeit und Soziales ehrenamtlich und selbstlos. Er genoss im hohen Maße das Vertrauen der Mitglieder, wurde zum ehrenamtlichen Vorstand und später zum Vorsitzenden des Kuratoriums gewählt. In dieser Funktion ist er weiterhin für den Verein tätig.

 

 

Mitglied des Kuratoriums: Karlheinz Ziegler, Dipl. – Sozialpädagoge

IMG_2779

 

 

 

 

Karlheinz Ziegler ist ausgebildeter Versicherungskaufmann und absolvierte ein Studium als Diplom-Sozialpädagoge. In der Wendezeit war er im Auftrag der damaligen Gewerkschaft ÖTV in Thüringen tätig: Rechtsberatung, Vertretung vor den Arbeitsgerichten, Aufbau der DGB-Gewerkschaften vor Ort. Ab 1996 baute er zusammen mit Thüringer Kolleginnen und Kollegen eine Modelleinrichtung zur Integration geistig behinderter Menschen in Wickersdorf, Kreis Saalfeld, auf. Er ist zurzeit Vorsitzender des dortigen Trägervereins. Er engagierte  sich auch entwicklungspolitisch beim Aufbau von sozialen Einrichtungen in Ghana und Polen. Schon während dieser Zeit lernte er die Gesellschaft für Arbeit und Soziales und deren Vorstand, Siegfried Unger, kennen. Er engagierte sich dort als Mitglied. Ab 2013 ist er auf Honorarbasis bei der GefAS tätig. Die Mitgliederversammlung wählte ihn im Februar diesen Jahres in das Kuratorium. Karlheinz Ziegler war langjährig als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Bamberg tätig. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

 

Vorstand: Dipl.-Jur. Siegfried Unger

Siegfried Unger - Vorstand - gefas

 

 

 

 

In der Wendezeit, nach 1989, war Siegfried Unger als Rechtssekretär der Gewerkschaft Öffentliche Dienste im FDGB tätig und an verschiedenen Aktivitäten zur Gründung von gewerkschaftlichen Strukturen des DGB beteiligt. Bis Ende der 90-ziger Jahre war er in einem Fachanwaltsbüro für Arbeitsrecht in Berlin-Wedding tätig.  Das Besondere – durch das Anwaltsbüro wurden nur Arbeitnehmer vertreten.

Nach der Wende gab es die ersten Entlassungen aus Arbeitsverhältnisse in Unternehmen auf dem Territorium der ehemaligen DDR und später Massenentlassungen. Die betroffenen Menschen brauchten rechtliche Hilfe und so gründetet Siegfried Unger in Mühlhausen/Thüringen mit anderen Rechtanwälten und Richtern das Bildungswerk zur Verteitigung von Arbeitnehmerrechten e.V. Der Verein war in allen 5 neuen Bundesländern tätig. Wegen der massiven Ausweitung, sowohl territorial als auch der vielfältigen sozialen Hilfsangebote, wurde der Verein 1993 umbenannt in „Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht e.V.“  Siegfried Unger wurde anfangs zum Geschäftsführer und nach erneuter Umgründung in „Gesellschaft für Arbeit und Soziales (GefAS) e. V.“ zum Vorstand gewählt. In dieser Funktion ist er heute noch erfolgreich tätig.